Es soll sich was ändern

Wir wollen Licht ins Dunkel bringen und wir wollen, dass den Menschen ein Licht aufgeht. Wenn man nicht betroffen ist oder Menschen mit Behinderung im sozialen Umfeld begegnet, ist dieses Thema meist ein Tabuthema. Das wollen wir ändern. Das Thema Behinderung darf nicht mehr negativ belegt sein, sondern zu unserer Gesellschaft gehören. Dazu gehört auch, dass Menschen mit Behinderung nicht integriert, sondern inkludiert werden. Besucher des Ausstellungsraumes sollen aufgerüttelt werden, damit sie offen dafür sind, im eigenen Umfeld souverän mit dem Thema Behinderung umzugehen. 

Vielleicht können sie jemand unterstützen. Vielleicht müssen sie das aber auch gar nicht, weil sie merken und staunend erkennen, wie selbstbestimmt Menschen mit Behinderung oftmals ihren Alltag gestalten. Denn „Licht ins Dunkel“ soll auch Potentiale offen legen. Menschen mit Behinderung dürfen nicht länger unterschätzt werden.
Und natürlich wollen wir schlicht und einfach über die UN-Konvention für Rechte von Menschen mit Behinderung aufklären: Was steht dort, was ist damit gemeint? Wir wollen einen Anstoß dazu geben, die Barrieren in den Köpfen abzubauen. Barrieren, die uns alle behindern. Jeder Mensch ist unterschiedlich und so soll es auch sein. 

Zwei Mädchen lachen entspannt in die Kamera